Bartwuchs fördern

Viele Teenager und jungen Männer haben das Problem, dass der Bart nicht so richtig wachsen will. Das Heißt, dass entweder nur vereinzelte Barthaare sprießen, der Bart lichte Stellen aufweist oder nur sehr langsam wächst. Dann stellt sich natürlich die Frage ob Mann etwas dagegen tun kann und wenn ja, welche Mittel gibt es um den Bartwuchs zu fördern? Diese Fragen haben wir für euch im Folgenden beantwortet!

Wann fängt der Bart an zu wachsen?

Beginn Bartwuchs

Beginn des Bartwachstums

Alle Jungen stellen sich spätestens mit Beginn der Pubertät die Frage, „Wann beginnt mein Bart zu wachsen?“ Die Frage ist jedoch so einfach nicht zu beantworten. Denn bei jedem Jungen/Mann ist der Zeitpunkt an dem der Bart anfängt zu sprießen unterschiedlich.

Dies liegt daran, dass es in unseren Genen liegt wann und wie sehr der Bart wächst, und an unseren Genen können wir in dem Sinne nicht verändern.

Man kann aber einen ungefähren Zeitraum nennen. Und zwar fängt der Bartwuchs im Alter zwischen 14 und 18 Jahren an, mal dauert es länger, mal beginnt der Wachstum früher.

Anfangs ist natürlich noch nicht von einem Bart zu sprechen, es ist eher ein ganz zarter Flaum im Bereich der Oberlippe. Erst im Laufe der Zeit bzw. in den kommenden Jahren wird der Bart kräftiger und dichter. Es dauert also ein paar Jahre bis der Bart seine volle Kraft entwickelt hat.

Was sind die Gründe für wenig Bartwuchs?

Wenn der Bart sehr spärlich wächst, nicht vollflächig ist und kahle Stellen aufweist, dann hat dies meist einen genetischen Grund. Wenig Bartwuchs hat nichts damit zu tun das irgendwas im Körper nicht stimmt sondern lediglich das genetische Erbgut es einfach nicht zulässt.

Hier bietet es sich natürlich an beim Vater oder Opa zu hinterfragen wann bei Ihnen der Bartwuchs eingesetzt hat bzw. wie stark der Bartwuchs ist/war und ab welchen Alter der Bartwuchs eingesetzt hat.

Gründe für wenig Bartwuchs

Gründe für wenig Bartwuchs

Auch ein Blick auf alte Bilder der Vorfahren gibt Aufschluss darüber wie es sich mit dem Bartwuchs verhalten hat. Wenn der Vater oder die männlichen Vorfahren schon sehr wenig bzw. spärlichen Bartwuchs hatten, so ist es genetisch bedingt und bei dem Großteil der Männern der eigentliche Grund für wenig Bartwuchs.

Wenn das der Fall ist, dann lässt sich am Bartwuchs nicht sonderlich viel manipulieren, denn an den Genen lässt sich natürlich nichts verändern. Doch sollten vor allem junge Männer daran denken das sich der Bartwuchs noch bis Mitte 20 entwickeln kann und sich erst nach dieser Zeit der Bartwuchs voll entwickelt hat.

Für alle jungen Männer mit geringen Bartwuchs gilt also, nicht verzagen und durchdrehen, denn bis Mitte 20 kann sich der Wuchs des Barts noch verändern bzw. verbessern und der eigentliche Wuchs zeigt sich dann erst im Ganzen.

Gibt es spezielle Bartwuchsmittel im Handel?

Bartwuchsmittel im Handel

Bartwuchsmittel im Handel

Um den Bartwuchs zu steigern gibt es auf dem Markt diverse Mittel, die angeblich dafür sorgen sollen den Wachstum anzuregen und zu beschleunigen. Es sind inzwischen viele Hersteller verschiedener Bartwuchsmittel im Handel zu finden. Diese versprechen einen vermehrten und dichteren Bartwuchs innerhalb weniger Wochen.

Auf solche Aussagen sollte Mann sich jedoch nicht verlassen, denn in den meisten Fällen ist es einfach eine Marketingstrategie der Hersteller, die das Hilfsmittel so in den Himmel preisen und auf das schnelle Geld aus sind. Hier sollte man sich in acht geben und sich nicht täuschen lassen bzw. nicht auf ein Bartwuchs-Wunder hoffen.

Da der Bartwuchs einfach genetisch vorprogrammiert ist, lässt sich mit Mittelchen nur bedingt ein sichtbarer Erfolg erzielen. Neben den im Handel erhältlichen Bartwuchs-Produkten gibt es noch spezielle Präparate, die den gewünschten Bartwuchs herbeiführen sollen. Diese Präparate sind bekannt unter dem Arzneimittel Minoxidil und dem Hormon Testosteron.

Mit Testosteron den Bartwuchs fördern?

Das Hormon Testosteron ist im männlichen Hormonhaushalt ein zentraler und wichtiger Punkt, denn für die Entwicklung des männlichen Phänotyps ist das Androgen Testosteron ausschlaggebend. Testosteron ist bei Männern wie auch bei Frauen insgesamt im Vergleich in gleichen Mengen vertreten, der Unterschied liegt darin, dass sich das Sexualhormon unterschiedlich auf beide Geschlechter auswirkt.

Testosteron ähnliches Mittel

Testosteron ähnliches Mittel

Das Androgen Testosteron ist bei Männern neben dem Aufbau der Muskeln auch insbesondere für die, mehr oder weniger, ausgeprägte Körperbehaarung verantwortlich. Um den Bartwuchs zu fördern liegt es natürlich nahe mit Testosteron nachzuhelfen um das Gesichtshaar kräftiger und schneller wachsen zu lassen. Die in Fachkreisen genannte „Testosteron-Therapie“ in Form von Spritzen oder Tabletten sollte also folglich das Problem des schlechten Bartwuches beheben und die ungleichmäßigen Bartstoppeln zu einem schönen Vollbart verhelfen.

Doch diese Art den Bartwuchs zu fördern ist sehr extrem und man greift radikal in den Hormonhaushalt ein. Diese Methode sollte daher zum einen nur unter der Begleitung eines Arztes gemacht werden und zum anderen sollte man sich über die Risiken und Nebenwirkungen voll im klaren sein.

Eine ärztliche Begleitung während der Einnahme von Testosteron ist äußert wichtig da sonst gesundheitliche Schäden auftreten können!

Mit Minoxidil den Bartwuchs steigern?

Minoxidil

Minoxidilhaltiges Haarwuchsmittel

Minoxidil ist inzwischen in vielen Bartwuchsmitteln enthalten die im Handel zu finden sind. Minoxidil ist ein Arzneimittel, dass zur Behandlung von Haarausfall angewandt wird. Vor und während der Einnahme sollte man unbedingt einen Facharzt zu Rate ziehen.

Die Behandlung mit Minoxidil kann gefährlich sein und die Gesundheit bei falscher Anwendung schädigen. Daher ist es zwingend notwendig die Behandlung mit einem Facharzt durchzuführen.

Mit Hausmittel den Bartwuchs fördern?

– Kieselerde

Immer wieder hört man in Verbindung mit Bartwuchs fördernder Hausmittelchen den Begriff Kieselerde. Kieselerde wird in Tablettenform im Handel angeboten und enthält einen sehr hohen Anteil an Silicium.

Kieselerde

Kieselerde

Das enthaltene Silicium soll neben der Stärkung des Bindegewebes auch brüchige Nägel und insbesondere brüchige Haare vorbeugen und diese gesund halten. Die Haarwurzeln werden zum Wachstum angeregt und gefördert.

Es gibt sehr viele positive Meinungen über Kieselerde aber auch sehr viele negative Erfahrungen mit diesem Bartwuchsmittel. Wenn man einen kräftigeren Bartwuchs haben möchte probiert man viele verschiedenen Methoden und man sollte es auch mit der Kieselerde versuchen, So kann man eigene Erfahrungen sammeln und vielleicht hilft es sogar.

– Kräuteröle

Kräuteröl

Kräuteröl

Beim Thema Bartwuchsmitel wird man auch früher oder später auf Kräuteröle in vielen verschiedenen Zusammensetzungen stoßen.

Es gibt durchaus positive Meinungen und Erfahrungen über Kräuteröle.

Auch hier heißt es „probieren geht über studieren“ und man sollte es einfach testen ob sich damit ein Erfolg erzielen lässt.

– Bewusst und gesund Leben

Dieser Punkt sollte eigentlich jedem klar sein, eine ausgewogene sowie gesunde Ernährung und Sport belebt den Körper, hält fit und stärkt die Abwehrkräfte. Zudem sorgt ein gesundes Leben für Vitalität unter anderem auch beim Haarwachstum. Folgend einige Gesichtspunkte für ein gesunden Lebenstil:

  • Gesunde Ernährung
  • Viel Obst, Gemüse essen
  • Sport treiben
  • Viel Trinken
  • Ausreichend Schlaf

Durch eine ausgewogene Ernährung fühlt man sich nicht nur wohler in seiner Haut sondern man kann auch den Bartwachstum fördern und positiv beeinflussen.

– Tinkturen

Tinktur

Tinktur

Mit den Tinkturen verhält sich gleich wie bei der Kieselerde oder den Ölen. Wer einen kräftigeren Bart möchte probiert viele Produkte aus. Tinkturen sind nicht besonders teuer und ein Versuch lohnt sich allemal.

Die Tinktur wird täglich auf die betroffenen Bartregionen einmassiert. Nach einigen Wochen sollte eine Verbesserung zu sehen sein oder eben nicht.

– Krafttraining

Bei regelmäßigen und kontinuierlichem Krafttraining wird das Hormon Testosteron vermehrt ausgeschüttet, dass wie bereits erwähnt unter anderem für den Bartwuchs zuständig ist. Durch das Krafttraining werden Muskeln aufgebaut und diese werden wiederum vom Androgen Testosteron produziert. Folglich regt das ausgeschüttete Hormon auch den Bartwuchs an.

– Viel Rasieren

Viele sind immer noch der Meinung das viel rasieren einen kräftigeren und schneller wachsenden Bart verursacht, aber dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube und wurde auch von ärztlicher Seite als falsch herausgestellt.

Vieles Rasieren hilft also nicht um den Bartwuchs zu fördern!

– Regelmäßige Gesichtsmassagen

Im Vergleich zum vielen Rasieren ist diese Methode den Bartwachstum zu fördern sehr hilfreich. Regelmäßige Gesichtsmassagen sind nicht nur eine Wohltat für den Geist, sondern fördern auch die Durchblutung der Haarwurzeln und regen diese zu einem gesünderen sowie kräftigeren Wachstum an.

– Mineralien wie Eisen, Biotin und Zink

Auch diverse Mineralien regen das Haarwachstum an und wirken sich positiv aus. Mineralien wie Bioton, Zink oder Eisen sind nicht nur gut für die Haare, sondern sie geben auch dem restlichen Körper wichtige Nährstoffe. In Apotheken lassen sich viele Produkte finden, man sollte sich einfach vom Apotheker beraten lassen.

Bartwuchsmittel helfen nicht, was soll ich tun?

Bartwuchsmittel helfen nicht

Bartwuchsmittel helfen nicht

Nachdem man viele Bartwuchsmittel sei es Kieselerde, Tinkturen oder Gesichtsmassagen ausprobiert hat und nichts half, ist man leicht am verzweifeln.

Leider sind viele Männer davon betroffen und leiden unter ihrem schwachem Bartwuchs. Doch man sollte sich von diesem mehr oder weniger kleinen Manko nicht unterkriegen lassen.

Auch mit wenig Bartwuchs lässt sich immer noch etwas schickes rausholen!

Zwar ist kein Vollbart möglich aber man kann beispielsweise einfach einen Barttrimmer zur Hand nehmen und die vorhandenen Barthaare auf 2-3 mm trimmen. So kann auch ein eher spärlicher Bart zu einem eleganten und attraktiven 3-Tage-Bart werden und man kann auch eine Bartfrisur tragen.

Bei etwas hellerem Barthaar gibt es zudem auch die Möglichkeit den Bart zu färben. Ein dunklerer Bart wirkt automatisch dichter und kräftiger. Dadurch kann man in manchen Fällen sehr gute Ergebnisse erzielen und der spärlich wachsende Bart ist nicht mehr als solcher zu erkennen!

Bild 1 © grafikplusfoto – Fotolia.com
Bild 2 © Jürgen Fälchle – Fotolia.com
Bild 3 © farbkombinat – Fotolia.com
Bild 4 – 8 amazon.de
Bild 9 © shockfactor – Fotolia.com

Das könnte Dich auch interessieren