10 Dinge die man beim Kauf eines Rasierers beachten sollte

Die Marken welche mit Rasierern in Verbindung gebracht werden kennt man, auch wenn man sich nicht für das Thema Rasur interessiert. Philips, Wilkinson, Braun, Gillette oder Panasonic sind Markennamen die für haarscharfe Schnitte, glatte Haut oder ausgefeilte Technik und modernes Design stehen. Bei der Rasur ist dabei nicht sofort die Herrenrasur des Bartes relevant, sondern ebenfalls das Epilieren oder Rasieren von Intimzonen, Beinen oder aber auch Haarwuchs generell. Rasierer sind somit ein universelles Instrument um Körperpflege zu betreiben unabhängig von Geschlecht und Alter. Trotzdem sind ca. 70% der Anwender Männer – der Bartwuchs ist eben ein Thema welches jeden Mann früher oder später betrifft.

Welcher Rasierer darf es denn sein?

RasierhobelSpätestens bei stärkerem Bartwuchs macht sich jeder Mann darüber Gedanken mit welchem Mittel oder welcher Methode der Bart getrimmt, rasiert bzw. geschnitten werden soll. Und schon beginnt die Qual der Wahl – die bereits genannten Marken beanspruchen natürlich für sich die Beste und gründlichste Rasur zu ermöglichen. Bei der Art der Rasur scheiden sich die Geister – manche schwören auf die Nassrasur, viele bevorzugen mittlerweile den Elektrorasierer aufgrund des Komforts und der Schnelligkeit. Hat man sich eine besondere Bartfrisur wie bspw. einen Gunslinger, einen Goatee oder aber einen Henriquarte ausgewählt, so kommt man häufig nicht ohne beide Arten des Rasierens aus.

Bei der Nassrasur wird bereits seit Jahren mit der Anzahl der Klingen geworben, oder aber mit der dynamischen Anpassung der Klinge an die Gesichtsform um den Schnitt in die Haut zu vermeiden. Diese Thematik ist bei Elektrorasierern nur bedingt sinnvoll, die Klingen liegen hinter einem Lochblatt oder aber sind soweit geschützt, dass diese nicht direkt mit der Haut in Berührung kommen. Daher zählen andere Kriterien bei einem Elektrorasierer Vergleich, wie bspw. der Hauttyp, ob der Rasierer auch unter Wasser verwendet werden kann, die Funktionalität und ob ein Rasierer sich einfach und leicht reinigen lässt.

Hinzu kommen 10 Punkte, welche beim Kauf eines Elektrorasierers wichtig sind:

1. Welches Scherkopfsystem wird verwendet – rotierend oder vibrierend?

Je nach Hauttyp ist es wichtig den richtigen Scherkopf auszuwählen. Hierbei gibt es zwei Standardsysteme, rotierend und vibrierend. Testen Sie beide System bei Freunden oder in einem Rasierladen, bevor Sie sich für einen Typ entscheiden.

2. Welchen Barttyp bevorzugen Sie?


Je nach Barttyp ist es ratsam auf einen integrieren Langhaarschneider zu achten. Dieser wird zum Stutzen verwendet und es gibt hierfür Aufsatzsysteme sowie integriere Systeme. Die Handhabung ist wiederum Geschmackssache.

3. Wie lang ist die Akkulaufzeit des Rasierers?

Nichts ist schlimmer als eine halbfertige Rasur und wenn der Akku schwach macht. Eine durchschnittliche Akkulaufzeit sollte 45 Minuten betragen, sodass man mindestens 1 Woche ohne Aufladung durchkommt.

4. In welcher Preisklasse spielt der Rasierer mit?

Man kann 50€, aber auch 300€ für einen Elektrorasierer ausgeben. Hierbei zählen ebenso Qualität , technologischer Fortschritt wie auch ästhetische Gründe für einen Kauf.

5. Ist eine Langhaarschneider im Rasierer integriert?


Der Barttyp ist hier wiederum entscheidend – ein 3-Tage-Bart benötigt einen Langhaarschneider und keine exakte Rasur auf der Haut. Werden beide Varianten abgewechselt so lohnen sich Angebot mit Langhaarschneider.

6. Ist der Rasierer wasserdicht?

Viele Männer nutzen die morgendliche Dusche um die Rasur gleich ebenfalls zu erledigen. Das funktioniert jedoch nur mit wasserdichten Modellen – diese legen preislich häufig eher im oberen Segment.

7. Ist eine Reinigungsstation im Angebot enthalten?

Die Reinigung des Rasierers sollte so einfach und kurz wie möglich sein – eine Reinigungsstation ermöglicht genau diese Funktionalität. Wer keine Lust auf Pinsel und Ölfläschchen hat, sollte auf die Station beim Kauf achten.

8. Ist eine Reiseset bzw. Tasche im Angebot enthalten?

Wenn man unterwegs ist, möchte man nicht, dass der Akku des Rasierers am Zielort leer ist, weil der Rasierer ggf. durch ein unachtsamen Drücken des Anschaltknopfes durchgelaufen ist. Ein Reiseset bietet häufig eine Tasche oder eine Etui an, in welchem dies verhindert wird.

9. Welcher Akkutyp wird verwendet?

Moderne Rasierer verwenden häufig Lithium-Ionen Akkus, es gibt jedoch noch Rasierer mit älteren Nickel-Metallhydrid Akkus, welche durch häufiges Aufladen leiden. Achten Sie beim Kauf auf einen leistungsstarken modernen Akku – diese lassen sich in der Regel nicht austauschen.

10. Wie hoch sind die Folgekosten?

Der Rasierer an sich mag eine überschaubare Investition sein, jedoch sollten Folgekosten für Scherköpfe oder Cleaningkartuschen beim Kauf bereits im Auge behalten werden. Je nach Anbieter unterschieden sich die Preise sehr stark.

Nachdem man sich in den 10 Punkten ein besseres Bild zum Rasiererkauf gemacht hat, ist es ratsam sich auf Preisvergleichsportalen nach dem geeigneten Modell umzusehen.

Das könnte Dich auch interessieren